Buchtipp des Monats

hard-land-9783257071481

Benedict Wells

Hard Land

 

Leicht hat er es nicht, der 15ährige schüchterne Sam aus dem Ort Grady im US-Bundesstaat Missouri: Seine Mutter ist schwer erkrankt, sein arbeitsloser Vater schwierig und das kleine Städtchen scheint Jungen seines Alters in den 80er Jahren auch nicht viel bieten zu können.

 

Was Sam im Laufe der Zeit hilft, ist dann die Freundschaft zu Gleichaltrigen, ein Job in einem kleinen Programmkino und ein paar freiwillige und unfreiwillige Mutproben, die er zu bestehen hat. Auch deshalb musste ich beim Lesen oft an die Verfilmung einer (allerdings im Jahr 1959 spielenden) Novelle von Stephen King unter dem Titel „Stand by me“ denken, in der es ja ebenfalls um die Erlebnisse einer Gruppe Jugendlicher in einer US-amerikanischen Kleinstadt geht

 

Im Vergleich zu früheren Romanen des noch recht jungen (1984 in München geborenen) Schriftstellers Benedict Wells wirkt dieser reifer und durchkomponierter, auch die Nebenfiguren werden beim Lesen lebendig, weil sie mit viel Liebe gezeichnet werden.

 

Musik spielt für den jugendlichen Helden eine große Rolle, nicht nur, weil er im Laufe des Romans das Gitarrespielen und Schreiben von Liedtexten lernt. Als Anhang zum Buch findet sich deshalb eine Playlist der Songs, die im Roman wichtig werden, und einige andere mehr. Mit diesem Soundtrack im Ohr kann man sich dann beim Lesen noch besser in die Zeit und die Welt des Helden hineinversetzen.

 

Eine Lektüre nicht nur für Jugendliche, sondern auch für jeden, der in den 80er Jahren erwachsen geworden ist!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

i